Australischer Lebensrhythmus 1

 

JohannesIn meinem zweiten Blogbeitrag will ich euch einen Einblick in mein Alltagsleben geben. Die Schulwoche am Kawana Waters State College beginnt montags um 8.50 Uhr, über eine Stunde später, als ich das aus Deutschland gewohnt bin. Dieser Rhythmus kommt mir sehr entgegen, weil ich viel ausgeschlafener und fitter in den Tag starte. Ich kann dadurch mehr Wissen aufnehmen und mich besser konzentrieren. Nach der Schule, so gegen 15 Uhr, habe ich meistens Zeit für einen Besuch im nahegelegenen Shoppingcenter und oft geht’s danach mit Freunden noch an den Strand. Meine Schularbeiten erledige ich für gewöhnlich abends nach dem Abendessen, da um 19 Uhr meine Curfew (Erlaubnis, draußen zu sein) endet. Es ist um die Uhrzeit auch schon sehr dunkel, deswegen passt das perfekt für mich.

Nun will ich euch zwei meiner Lieblingsfächer etwas näher vorstellen. Im Fach „Film, Television and New Media“ lerne ich wie man Videos analysiert. Dabei bekommt man viele nützliche Skills und Tricks mit. Seither betrachte ich Videos und Filme aus einer ganz anderen Perspektive. Als Assignment (vergleichbar mit einer kleinen GFS in Deutschland), musste ich ein Video genau untersuchen und es vom Ton, von den Kameraperspektiven, vom Content, von den Schauspielern und von den Schnitten her analysieren und dabei Verbesserungsvorschläge mit einbringen. Ich freue mich voll auf den Beginn des 2. Terms, denn dann darf ich mein eigenes Musikvideo drehen.

Ein anderes Schulfach, welches mir in Australien große Freude bereitet, ist die Teilnahme am „Football Excellence Program“. Pro Woche findet jeweils eine Trainingseinheit auf einem Rasenplatz, in der Sporthalle und dazu eine Theorieeinheit im Klassenzimmer statt, bei der ich viele neue spannende Themen rund um Fußball kennenlerne. Dazwischen fahren wir mit einem Mannschaftsbus zu größeren Turnieren nach Brisbane oder an die wunderschöne Gold Coast. Obwohl ich einer der Jüngsten in dem Oberstufen-team bin, konnte ich mir einen Stammplatz erkämpfen und dank eines tollen Teamspirits den ersten Turniersieg feiern und damit der Mannschaft die Qualifikation für ein großes Turnier in Brisbane sichern.

Australischer Lebensrhythmus 1

Brisbane

Mit Freunden plane ich bereits während der Woche meine Aktivitäten bzw. Ausflüge für die kommenden Wochenenden. Wenn man unter der Woche diszipliniert seine Aufgaben erledigt, dann kann man sein Wochenende verplanen und das Land besser kennenlernen. Von den Ausflügen, die ich unternommen habe, kann ich den zukünftigen Internationals, die ebenfalls an die Sunshine Coast kommen, folgende Ziele sehr empfehlen: besucht den Australia Zoo, besteigt den Mount Coolum und wandert zu den Buderim Waterfalls. Natürlich sollte auch ein Besuch in dem ca. 80 km entfernt liegenden Brisbane nicht fehlen. Dort empfehle ich auf jeden Fall einen Abstecher in die Eat Street Northshore, einem vielseitigen Street Food Markt. Dort kann man köstliche regionale sowie internationale Spezialitäten finden, die man so bei uns nicht kennt. Diese Empfehlungen sind meine absoluten Favoriten aus einer ganzen Reihe von Ausflügen, die ich in den ersten zwei Monaten unternommen habe.

Australischer Lebensrhythmus 2

Blick auf die Glasshouse Mountains

Nicht weit entfernt von meiner Schule gibt es schöne Sandstrände mit frei zugänglichen Barbecue Plätzen. Freitags und samstags gibt es regelmäßig selbstorganisierte Treffen mit Internationals aus den verschiedensten Ländern, die zum Teil unterschiedliche Schulen besuchen, dazu kommen aber auch australische Mitschüler, eine perfekte Gelegenheit, um neue Freundschaften zu knüpfen.

Morgens vor der Schule ist es meistens nicht so heiß und deshalb nutze ich ab und zu die Gelegenheit, um am nur fünf Minuten von meinem Wohnort entfernten Strand zusammen mit meinem mexikanischen Gastbruder joggen zu gehen. Aktuell im April befinden wir uns hier schon im australischen Herbst und das ist nach Meinung meiner Gasteltern die beste Jahreszeit für sportliche Aktivitäten, weil es nicht mehr ganz so heiß ist und das Wetter konstant gut bleibt. Manchmal verabrede ich mich schon frühmorgens mit Freunden am Strand, um den unglaublich schönen Sonnenaufgang zu genießen. Danach machen wir einen längeren Spaziergang oder frühstücken gemütlich zusammen. Da abends schon früh die Sonne untergeht und ich dann meistens noch am Strand bin oder im Meer bade, sehe und genieße ich dort auch öfters den Sonnenuntergang. Die Farben leuchten dabei immer sehr kräftig und strahlend. Auf mich wirkt das sehr intensiv und irgendwie auch ein bisschen magisch. Dazu spürt man rund um die Uhr die gechillte Lebenseinstellung der Australier. Eine Stimmung, die ich so in Deutschland nicht kenne.

Mittlerweile ist auch in Australien das Coronavirus angekommen und ein großes Gesprächsthema geworden. Ein größerer Teil der Internationals ist abgereist und neue Schüler aus dem Ausland durften nicht mehr kommen. Mein Zwillingsbruder und ich haben zusammen mit unseren Eltern die Situation ausführlich bewertet und uns dann entschieden, wie geplant auch den zweiten Term zu absolvieren. Die Schule und meine Gasteltern nehmen die Situation sehr ernst, es gibt ähnlich strenge Regeln wie in Deutschland. Trotz allen Einschränkungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie empfinde ich die Zeit hier aktuell noch als sehr schön, nur eben auf eine andere Art als bisher. Anstatt mit Freunden verbringt man jetzt viel mehr Zeit mit der Familie, geht eigenen Interessen nach, für die man endlich mal genug Zeit hat und kommt gut zur Ruhe. Ich habe die Tage genutzt, um kochen zu lernen und verbringe sehr viel Zeit mit meinen Gastbrüdern aus Australien und Mexiko. Ich bin sehr gespannt, wie es in den nächsten Wochen weitergeht. Der zweite Term startet nach den Osterferien erst einmal im Online-Modus, doch ich hoffe, dass es bei den strengen Regeln und Hygienevorschriften der Australier mit im Vergleich zu Europa deutlich geringeren Fallzahlen in ein paar Wochen zu  Lockerungen kommt und wir wieder mehr Freiheiten haben werden.

Johannes ist für ein halbes Jahr am Kawana Waters State College, Sunshine Coast, Queensland

Zur Übersicht aller Blog-Beiträge