Julian 3

Julian

Der Einstieg in Term 2 nach den Osterferien fiel mir erst etwas schwerer, da wir aufgrund der Corona Pandemie in der Anfangszeit online unterrichtet wurden, doch nach ein paar Tagen Umstellungszeit hatte ich mich gut an diese Lernform gewöhnt. Meine Gastmutter legte großen Wert darauf, dass ich frühmorgens, wie zu den üblichen Schulzeiten, bereits um 7.30 Uhr mit den Onlineaufgaben begann. Diese erledigte ich diszipliniert bis ca. 13 Uhr am Küchentisch. Beim Onlineunterricht kam mir sehr entgegen, dass ich mir den Unterrichtsstoff über die Woche selbständig einteilen konnte.

Im Vergleich zum Start meines Aufenthalts im Januar, war ich zu Beginn des 2. Terms in meinen Nachmittagsaktivitäten sehr eingeschränkt und erst einmal auf mich alleine gestellt. Ich besorgte mir nach dem Lockdown eine Iso-Matte und arbeitete ein persönliches Sportprogramm aus. Manchmal schnappte ich mir spontan mein Equipment, fuhr mit dem Fahrrad los und machte an schönen Orten in freier Natur meine Workouts. Zum Glück ging die Zahl der an Covid 19 infizierten Personen in Queensland deutlich schneller zurück als in anderen Regionen. Dadurch gab es bereits nach wenigen Wochen erste Lockerungen. Der Besuch von Shops, Fitnessstudios und Nationalparks war viel früher als in Deutschland wieder möglich.

Besonders freute ich mich darüber, dass es möglich war, das Meer wieder zu besuchen. Diese Möglichkeit nutzte ich um meine  Surfkenntnisse zu verbessern. Als wir wieder die Erlaubnis bekamen, uns mit Freunden zu treffen, nutzte ich diese Gelegenheit so oft es ging und wir unternahmen wieder gemeinsame Wochenendausflüge. Von Woche zu Woche wurde der Radius innerhalb des Bundesstaates Queensland erweitert, so dass es bald wieder möglich war, die ca. 100 km entfernt liegende Gold Coast zu besuchen.

Ein sehr guter Freund von mir, den ich aus meinem Heimatort in Deutschland kenne, lud mich über das Wochenende zu sich und seiner Familie ein. Wir unternahmen gemeinsam eine Bootstour, beobachteten Kängurus in freier Wildbahn, besuchten den Strand neben Surfers Paradise und das Pacific Fair, ein großes Shoppingcenter an der Gold Coast. Im Vergleich zu meinem Wohnort an der Sunshine Coast, fand ich es an der Gold Coast wesentlich touristischer und kommerzieller.

Julian 1

Surfers Paradise

An einem anderen Wochenende bestieg ich zusammen mit einem Mitschüler einen der Glasshouse Mountains. Als wir oben ankamen, machten wir ein Picknick und genossen den wunderschönen Ausblick bei klarem Himmel und herrlichem Sonnenschein. Einen weiteren tollen Ausflug unternahm ich mit meiner 73-jährigen Gastmutter zum Mount Coolum. Von der Spitze des Berges hat man einen genialen Ausblick über die gesamte Küste. Zusammen mit meinem Surf Buddy und Mitschüler Carlo ging ich an den Wochenenden oft nach Noosa an den Strand zum Surfen. Noosa ist einer meiner Lieblingsorte an der Sunshine Coast.

Als es gegen Ende von Term 2 in der Schule anspruchsvoller wurde und ich mehrere Assignments (schriftliche Ausarbeitungen) verfassen musste, packte ich oft meine Schulsachen, ging an den nahegelegenen Strand, machte es mir auf einer Picknickdecke bequem und erledigte dort meine Hausaufgaben. An der frischen Luft habe ich einen klaren Kopf und kann mich sehr gut konzentrieren. Diese besondere Art zu lernen genoss ich sehr. Trotz der durch Corona bedingten Einschränkungen habe ich auch in Term 2 sehr viel gelernt. Besonders stolz war ich auf die Gelegenheit in dem Schulfach „Sports and Recreation“ insgesamt drei Zertifikate als „Coach“ und „Referee“ zu erwerben.

Der Aufenthalt in freier Natur ist mir sehr wichtig, deshalb nutzte ich die freie Zeit so gut es ging, um draußen zu sein. Die Sonnenuntergänge in Australien haben mich ganz besonders fasziniert.

In den letzten Wochen vor meiner Abreise konnte ich nach einer weiteren Lockerung der Beschränkungen noch verschiedene Ausflüge nachholen, die zwischendurch nicht möglich waren. Einer davon war der Besuch des Burleigh Heads National Park, einem bekannten Surfgebiet an der Gold Coast. Wir beobachteten die Surfer mit ihren spektakulären Aktionen und genossen die schöne Aussicht. Mit einer von der Schule zertifizierten Organisation konnte ich zusammen mit meinem Zwillingsbruder noch einen Ausflug für jeweils einen Tag nach Tangalooma und Fraser Island unternehmen.

Julian 2

Schiffswrack auf Fraser Island

Fraser Island ist die größte Sandinsel der Welt. Dort besuchten wir den Lake McKenzie, der bekannt ist für die intensiven Farben in außergewöhnlich klarem Wasser mit hellem, sehr feinem Sand. In Tangalooma hatten wir die Gelegenheit, bei alten Schiffwracks zu schnorcheln. Die Artenvielfalt im Wasser beeindruckte mich sehr. Wir sahen viele Fische in bunten Farben und verschiedenen Größen und als Highlight des Tages einen Hai, der uns friedlich und neugierig im Wasser beobachtete. Abends hatten wir die Gelegenheit Delphine zu sehen und bekamen sogar die Möglichkeit diese zu füttern. In meiner Freizeit verbrachte ich auch viel Zeit mit meiner Gastfamilie. Meine Gastmutter ermutigte mich, viele neue Speisen auszuprobieren, die ich in Deutschland nie probiert hätte. Die Küche war sehr abwechslungsreich, Känguru- und Krokodilfleisch inklusive. Ab und zu half ich meiner Gastmutter bei der Gartenarbeit. Gemeinsam pflanzten wir Bohnen und kümmerten uns um die Ernte. Meine Gastfamilie lud mich zum Abschluss zu einer Whale Watching Tour ein, ein weiteres einmaliges Erlebnis.

Am Ende meines Aufenthaltes fiel mir der Abschied schwer, vor allem von meiner Gastfamilie. Das Auslandshalbjahr hat mich persönlich sehr geprägt und mir viele tolle Eindrücke von Australien vermittelt. Ich habe die verschiedensten Menschen kennengerlernt und neue Freundschaften geknüpft. Dafür bin ich sehr dankbar.

Julian 3

Julian war für ein halbes Jahr an der Mountain Creek State High School, Sunshine Coast, Queensland

Zur Übersicht aller Blog-Beiträge