Don College

Das Don College befindet sich zehn Minuten von Devonport City entfernt, umgeben von Buschland an der Grenze zum Don River Reserve und nur einen kurzen Spaziergang weit weg vom Coles Beach. Von den Schulgebäuden aus hat man einen spektakulären Blick über das umliegende Farmland und die Gewässer der Bass Strait. Die Nordwestküste bietet hier hervorragende Möglichkeiten und Freizeiteinrichtungen, die von den Schülern von Outdoor Education und der naturwissenschaftlichen Fächer gerne genutzt werden. Das architektonisch abwechslungsreiche Schulgebäude bietet sowohl weitläufige Hallen für Versammlungen oder Vorführungen als auch kleinere Räume für Lernprogramme.

Im Gegensatz zu High Schools nehmen Colleges fast immer nur Schüler der Jahrgangsstufen 11 und 12, und in ganz Tasmanien gibt es überhaupt nur acht Colleges. Davon nehmen sechs internationale Gastschüler. Nach dem Australian Tertiary Admission Rank (ATAR) ist das Don College nicht nur eine „High performing school“, sondern das beste aller Colleges in Tasmanien. Die Schule bietet einen sehr breiten Lehrplan für die Bereiche Kunst, STEM (Science, Technology, Engineering, Mathematics), Geisteswissenschaften, Design und Produktion, Berufsbildung und Outdoor-Aktivitäten.

Das Don College hat die Einstellung, dass die Schüler für ihr Verhalten in Sachen Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit und Arbeitsmoral selbst verantwortlich sind. Alle Schüler werden wie Lehrer mit Respekt behandelt. Beide sprechen sich beim Vornamen an, und es gibt keine Uniformpflicht. Als Resultat hat die Schule wenig Probleme mit Verhaltensauffälligkeiten. Die Klassenräume sind im übrigen auch ausserhalb des Unterrichts verfügbar, damit Schüler selbständig weiterarbeiten oder Projekte beenden können.

Die Schule pflegt enge Verbindungen zur örtlichen Gemeinschaft mit guter Integration in die lokalen Vereine. So gibt es u.a. einen Zirkus-Club und einen Aeroclub, wo Schüler mit Interesse am Fliegen reinschauen können.

Don College Logo
Überblick

Schule:

  • staatlich
  • koedukativ
  • Schüler: 820
  • intern. Gastschüler: ca. 1,5%
  • gegründet: 1974

Preise:

Lage:

Besonderheiten:

  • keine Schuluniform
  • nur Schuljahre 11 und 12
Fächerangebot

Über die Standardfächer hinaus wird angeboten:

  • Dance
  • Drama
  • Theatre Performance
  • Musical Theatre
  • Music Technology
  • Graphic Design
  • Photography
  • Media Production (Print, Video)
  • Design-Textiles
  • Food and Hospitality
  • Information Technology
  • Environmental Science and Society
  • Psychology
  • Business Studies
  • Automotive & Mechanical Technologies
  • Computer Graphics and Design
  • Design and Production
    (Metals, Textiles or Wood)
  • Electronics

Fremdsprachen:

  • Französisch
  • Japanisch
Sport

Sportangebot:
(Manche Sportarten nur zu bestimmten Terms)

Outdoor Education:

  • Bush walking
  • Cooking
  • Kayaking
  • Rafting
  • Rock climbing
  • Snorkeling
  • Surfing
  • Swimming

alle Angaben ohne Gewähr

Musik

5 1/2 Stunden pro Woche Gruppenunterricht , eine halbe Stunden Privatunterricht ohne extra Kosten. Es gibt kein großes Orchester, aber viele kleinere Ensembles, die auch häufig im regionalen Rahmen öffentlich auftreten.

Alle zwei Jahre macht das Don College eine grosse Musical Produktion 

Einrichtungen

Schuleinrichtungen:

  • Auditorium mit Bühne
  • Bibliothek mit Büchern, DVDs, E-Ressourcen, audio-visuellen und digitalen Geräten
  • Musikübungsräume
  • Tonaufnahmestudio (24-Kanal)
  • Multifunktionscenter (Sporthalle) mit Kletterwand
  • Fitnessstudio
  • Technik und Handwerk Center mit Design-, KFZ-, Metall-, Holz- und Bauwerkstätten
  • Virtueller Friseur- und Beautysalon
  • schülerbetriebenes Restaurant „Exposures“ und Don College Café
  • Lounges für Schüler zum relaxen
  • Außenbereich mit Tennis-, Badminton- und Basketballplätzen
  • Laufstrecke
  • Der Devonport Walking Track bietet einen schnellen Zugang zum Olympia-Schwimmbad, den Hockey- und Fußballplätzen und den nahegelegenen Stränden von Devonport

alle Angaben ohne Gewähr

Bilder

Diese Bilder wurden von unserer Mitarbeiterin Heike Andryk bei ihrem letzten Schulbesuch im Februar 2019 aufgenommen.