Auslandsjahr Neuseeland: Ein Lächeln über Queenstown

Auslandsjahr in Neuseeland

Das Land der langen weissen Wolke

Wer für sein Auslandsjahr Neuseeland aussucht, kann schon mal sicher sein, dass es weiter weg von zuhause nicht mehr geht. Aber nicht nur in dieser Hinsicht bietet ein Schüleraustausch in Neuseeland Extreme. Nirgendwo sonst gibt es auf so kleinem Raum so viele verschiedene Landschaften, von saftigen Wiesen an großartigen Fjorden über Vulkane und schneebedeckte Berge bis zu Regenwäldern und subtropischen Stränden. Vielleicht steht diese himmlische Schönheit hinter dem Namen „Land der langen weißen Wolke“. So wird Neuseeland von seinen Ureinwohnern, den Maori, genannt.

Ein Auslandsjahr in Neuseeland bietet also im Vergleich zu Australien mehr Abwechslung fürs Auge und deutlich kürzere Entfernungen, gerade wenn es darum geht, das ganze Land kennen lernen zu wollen. Wer das macht, stellt schnell fest, dass wie das Land auch die Menschen in Neuseeland sehr unterschiedlich und multikulturell sind. Eines haben aber alle gemeinsam: ihre Gastfreundschaft und Herzlichkeit.

Schließlich vermittelt ein Schüleraustausch in Neuseeland auch noch, wie interessant und vielseitig Schule sein kann: die High Schools in Neuseeland sind bestens ausgestattet und geprägt von einem sehr persönlichen Lehrer-Schüler Verhältnis. Das neuseeländische Schulsystem wiederum legt Wert auf eine Vielzahl auch außergewöhnlicher Unterrichtfächer mit klarem Schwerpunkt auf Sport und Outdoor Aktivitäten.

Schulsystem Neuseeland

Das Schulsystem in Neuseeland ist dem australischen sehr ähnlich. Die High School in Neuseeland hat jedoch 13 Schuljahre, die jeweils von Anfang Februar bis Mitte Dezember dauern. Die vier Terms beginnen normalerweise Anfang Februar, Anfang Mai, Ende Juli und Mitte Oktober (siehe auch: Neuseeländischer Schulkalender). Der reguläre Unterricht kann jedoch je nach Jahrgang und Prüfungsplan bereits ca. Mitte November enden.

Der Schultag dauert montags bis freitags gewöhnlich von 9 bis 15 Uhr. An Privatschulen können diese Zeiten etwas variieren.

Die Aufnahme von Austauschschülern ist in Neuseeland durch den „Code of Practice“ geregelt. Dies ist ein verbindliches Gesetzeswerk für sämtliche High Schools, die Schüler aus dem Ausland aufnehmen. Das Schulsystem in Neuseeland verlangt von allen Schulen, selbst kleinen, das national vorgegebene Curriculum anzubieten. Ein Unterschied zu deutschen Gymnasien ist aber das große Angebot in nicht-akademischen Bereichen, für die viele Schulen spezielle Angebote entwickelt haben. Diese werden auf den Seiten der einzelnen Schulen beschrieben.

Wer nicht nur ein Auslandsjahr in Neuseeland, sondern dort auch das Abitur machen will, muss beginnend im Juli für sechs Terms die High School besuchen und kann dann die neuseeländischen NCEA-Abschlussprüfungen mitschreiben. Eine bestimmte, vorher gewählte Fächerkombination ist mit einem Mindestnotendurchschnitt abzuschließen, damit die Prüfung in Deutschland als Hochschulzugangsberechtigung anerkannt wird.